Offshore-Firma gründen – Tipps & Informationen zur Unternehmensgründung

Offshore-Unternehmen gründen: Alle Informationen, Tipps und Voraussetzungen zur Gründung einer Offshore-Firma in Österreich, Deutschland oder anderen Ländern finden Sie hier!

Wer eine Offshore Firma in Österreich gründen möchte, sollte wissen, dass dies auch als „Non-Resident-Company“ bezeichnet wird und eine der häufigsten Gründungsformen auf der ganzen Welt ist. Die Gründe eine Offshore Gesellschaft zu eröffnen sind unterschiedlich. Zum Beispiel ein Grund kann sein ein bestehendes Vermögen zu sichern oder Abgaben und Steuern zu optimieren. Ebenfalls eine stärkere Haftungsbeschränkung oder um bürokratische Vorschriften zu reduzieren können Gründe für die Gründung einer Offshore Firma sein.

Gründung und Buchführung einer Offshore Firma

Unternehmer zeigt Grafik mit Umsatz-Skalierung seiner Offshore-Firma
Quelle: bigstock.at (133294829)

Österreicher, die eine Offshore Firma gründen, können dies auch im Ausland über eine Vermittlungsagentur tun. Für eine Firmengründung ist auf die jeweiligen Bestimmungen des Landes zu achten. Egal, ob in Deutschland, in den USA (Delaware), in der Schweiz oder auf Zypern, die Gründung der Offshore-Firma wird von seriösen Agenturen übernommen. Ebenfalls rund um das Thema Buchführung und Jahresbilanz gilt es auf die Regeln des jeweiligen Landes, in dem der Österreicher die Offshore Firma gründet zu achten. Einige Staaten verzichten auf eine Buchführung und Belege müssen nur aufbewahrt werden.

Offshore Firmengründung mittels Agentur in drei Schritten

Als Erstes muss eine Agentur ausgewählt und beauftragt werden. Dafür benötigen Österreicher nur einen Reisepass und einen Nachweis über die Richtigkeit des angegeben Wohnsitzes. Wird der Agentur der gewünschte Firmenname genannt, prüft diese im Handelsregister des jeweiligen Landes, ob der Name erlaubt ist. Anschließend wird die Firma registriert. Ebenfalls die Eröffnung des Firmenkontos im Ausland inklusive Telebanking wird von der Agentur übernommen. Die dafür benötigten Dokumente werden dem österreichischen Unternehmer zugesendet und unterschrieben an die Agentur geschickt. Die streng vertraulichen Daten können nicht eingesehen werden, da die Bank den Unternehmer direkt kontaktiert.

Eine Offshore Firma lohnt sich

Österreicher, die eine Offshore Firma gründen, haben meistens die Absicht eine sichere und beständigen Optimierung der Abgaben zu erreichen. Ebenfalls der Wunsch nach Anonymität und der Schutz des eigenen Vermögens sprechen für eine Offshore Firmengründung. Einige Offshore Gesellschaften werden gegründet, um bereits erwirtschaftetes und versteuertes Vermögen des Gesellschafters zu schützen.

Weitere Gründe für eine Offshore Firmengründung im Überblick:

  • Eine erweiterte Haftungsbegrenzung
  • Offshore Firma dient als Kooperation im Ausland
  • Erwirtschaftung von Kapital, um für Krisenzeiten Geld zu sichern
  • Abwicklung von Geschäften
  • Günstige Gründungskosten, sowie preiswerte Folgekosten

Legal eine Offshore Firma besitzen

Egal, ob man als Österreicher direkt oder indirekt Anteile einer Offshore Firma besitzt, es ist nicht illegal. Viele Länder mit einer hohen Steuerlast erschweren mit strengen Gesetzen die Gründung einer Offshore Firma. Diese strengen Vorschriften sprechen allerdings nicht gegen eine Offshore Firmengründung. Österreicher, die eine Offshore Gesellschaft im Ausland gründen wollen, sollten in jedem Fall einen Steuerberater oder einen Rechtsanwalt am zuständigen steuerlichen Wohnsitz um Rat fragen.

Offshore Firma gründen und in Deutschland melden

Möchten Österreicher in Deutschland ein Offshore Unternehmen gründen,müssen sie einen Wohnsitz in Deutschland nachweisen und sind dazu verpflichtet, den Besitz der Gesellschaft und die daraus erwirtschafteten Gewinne in der Steuererklärung aufzuführen.

Wird gegen diese sogenannte Meldepflicht verstoßen, begeht der Österreicher, wie auch der deutsche Staatsbürger eine Ordnungswidrigkeit und wird bestraft. Für Banken, die in Deutschland sesshaft sind, gestaltet sich der Sachverhalt anders. Die Bankinstitute sollen in Zukunft die Vermittlung von Offshore Firmen und die Eröffnung von Offshore Bankkunden melden. Ebenfalls die einfache Vermittlung soll von den Banken gemeldet werden. Geschieht dies nicht, bekommen die Banken ebenfalls eine Strafe wegen einer begangenen Ordnungswidrigkeit. Diese Maßnahmen haben alle etwas gemeinsam, nämlich eine Reform der Abgabenordnung und um des Bankgeheimnisses zu lockern.

Geplante Meldepflicht der Offshore Firma

Hat ein österreichischer Staatsbürger seinen Wohnsitz in Deutschland und ist dort auch steuerpflichtig, muss bei einer Gründung einer Offshore Firma diese in der jährlichen Steuererklärung konkret angegeben werden. Wird die Offshore Gesellschaft nicht gemeldet, wird gegen die Meldepflicht verstoßen und ein hohes Bussgeld kann drohen.Möchte ein Österreicher über eine in Deutschland ansässige Bank eine Offshore Firma eröffnen und legt sich mit Hilfe des Bankinstitutes ein Offshore Bankkonto an, bleibt dies dem deutschen Finanzamt nicht verborgen. Meldet die Bank die Vermittlungstätigkeit nicht, kann diese eine Strafe in Form eines Bussgeldes bekommen.

Steuervorteile legal mittels Offshore Firma nutzen

Mit der Gründung einer Offshore Firma kann der Österreicher steuerliche Vorteile nutzen. Egal, ob beispielsweise in Panama, oder in den Vereinigten Arabischen Emirate, die meisten Offshore Standorte realisieren gute Steuervergünstigungen auf die Erträge der Offshore Firma. Und das Beste dabei ist, es ist nicht illegal. Wird zum Beispiel in Österreich eine Offshore Firma gegründet und die erwirtschafteten Gewinne werden als Einkommen versteuert, ist alles legal. In Deutschland zum Beispiel gilt die Hinzurechnungsbesteuerung als völlig legal.

Offshore Firmengründung im Ausland

Die Offshore Firmengründung im Ausland empfiehlt sich für Österreicher dann, wenn man die Absicht hat, weniger Abgaben auf Gewinne zu bezahlen. Anonymität und Datenschutz spielen ebenfalls eine große Rolle, wie auch ein Verzicht auf eine zeitaufwändige Bürokratie. Viele österreichische Unternehmer sind clever und gründen ein Offshore Unternehmen im Ausland, ohne einen Konflikt mit den Behörden einzugehen. Die Vorteile einer Offshore Firma sind zahlreich und wer auf Nummer sicher gehen will, beauftragt eine Agentur im jeweiligen Land, in dem das Unternehmen eröffnet werden soll. Diese sorgt für einen sicheren, legalen und komplikationslosen Ablauf der gewinnbringenden Offshore-Firmengründung.

Weitere Tipps und Informationen zur Firmengründung in Österreich finden Sie hier!